--> Umgebung | Thüringische Sommerakademie

Umgebung

Böhlen

Das kleine Thüringer-Wald-Dorf Böhlen liegt abseits traditioneller Touristenpfade, etwa 50 km südlich von Erfurt und Weimar, in der geografischen Mitte zwischen Hamburg und München bzw. Dresden und Frankfurt/Main.
Also zentral und abgelegen zugleich.
Felder, Wiesen und ausgedehnte Wälder liegen in nächst-naher Nachbarschaft. Der Ort mit seinen etwa 600 Einwohnern ist  umgeben von reizvoll unberührter Landschaft, die zu langen Wanderungen einlädt. Dank wechselhaftem Mittelgebirgsklima folgt dem Sommer mit angenehmen Temperaturen ein überwiegend sonniger Herbst. Im Winter gibt es mitunter viel Schnee.
Böhlen ist  idealer Ausgangspunkt für zahlreiche hochinteressante Ausflugsziele und wird von Gästen der Thüringischen Sommerakademie, Wanderern und Individualreisenden gleichermaßen geschätzt.

Nach wenigen Minuten zu Fuß gelangt man auf den Kirchberg mit Blick übers Dorf und herrlicher Aussicht bis zum Rennsteig oder Fröbelturm. Ein anderer Weg führt ins abgeschiedene, zauberhafte Böhlener Tal. Der Breitenbach, gesäumt von hundertjährigen Silberpappeln, schlängelt sich kilometerlang bis ins touristisch bekanntere Schwarzatal. Einige verwitterte Grenzsteine zeugen noch von längst vergangenen Zeiten des Fürstentums Schwarzburg-Rudolstadt, zu dem Böhlen früher gehörte.

Weitere Umgebung

Ob Weimarer Klassik, Bach und Luther in Eisenach, das mittelalterliche Erfurt oder kleine Fürstenresidenzen wie Arnstadt, Meinigen und Rudolstadt, rundum kann man sich in der umliegenden Region auf historische und kulturelle Spurensuche begeben. Von der romanischen Klosterruine Paulinzella über die einzigartige barocke Puppensammlung „mon plaisir“ in Arnstadt bis hin zum faszinierenden technischen Denkmal der Oberweißbacher Bergbahn, viel Sehenswertes und Überraschendes ist zu erkunden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.